Pressebereich

Aktuelle Pressemitteilung vom 13. Mai 2010
325 Jahre Haage: Gäste aus Politik und Wirtschaft gratulieren zum Jubiläum

Weitere Informationen, Texte und druckfähige, lizenzfreie Bilder finden Sie rechts in der Navigation.

Sie verkaufen nicht nur Raritäten, sie sind auch selbst eine: die Erfurter Gärtnerei Kakteen-Haage ist nicht nur ein erfolgreiches Familienunternehmen, sondern auch eines der wenigen mit einer jahrhundertealten Geschichte. In ihrer Rede anlässlich des 325-jährigen Jubiläums von Kakteen-Haage am 7. Mai 2010 in Erfurt sprach Thüringens Finanzministerin Marion Walsmann darum den Freunden und Gästen der Familie Haage aus der Seele: Voller Stolz und Zuversicht schaue sie auf die alte Thüringer Familientradition und wünsche sich viele weitere Erfolgskapitel. Die Familie Haage habe das Prinzip des ehrbaren Kaufmanns auch nach so langer Zeit nicht über Bord geworfen. Darum möge sie auch in Zukunft ihren Weg weitergehen, “so sympathisch und genial wie in den vergangenen Jahrhunderten.”

Stolz auf die älteste Gärtnerei Deutschlands

Auch Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein würdigte die besonderen Leistungen des 1685 gegründeten und seit 1822 als Kakteenspezialgärtnerei etablierten Familienbetriebs: Als Oberbürgermeister der Blumenstadt Erfurt sei er besonders stolz darauf, dass die älteste Gärtnerei Deutschlands hier zu Hause ist.

„Ein besonderer Edelstein in Erfurt“

Dr. Siegfried Scholz, Generalsekretär des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), überbrachte Grüße vom ZVG-Präsidenten Heinz Herker und bekundete seinen großen Respekt vor der Familie Haage und ihrem Betrieb, der die Höhen und Tiefen seiner Zeit – inklusive diverser Finanzkrisen – überstanden habe. Den Grund hierfür sieht er vor allem in dem ausgezeichneten Fachwissen des Haage-Teams „nicht nur bezüglich der Pflege und Kultur, sondern auch im Hinblick auf die Verwendung und Wirkung der Pflanzen.“ Er dankte Ulrich Haage für sein Engagement im Verband und kam zusammenfassend zu dem Schluss: „Die Gärtnerei Haage ist ein besonderer Edelstein in Erfurt.“

„Kein Exot, sondern ein Erfolgsmodell“

„Kakteen-Haage ist kein Exot unter den Gärtnern, sondern ein Erfolgsmodell. Dass es sich hierbei um eine Einzelhandelsgärtnerei handelt, erfüllt mich mit besonderem Stolz“, bewertete Jürgen Hermannsdörfer die wohl einmalige gärtnerische Tradition, auf die der Spezialbetrieb für Kakteen und Sukkulenten im Jahr 2010 zurückblicken kann. Der Vorsitzende des Bundesverbands deutscher Einzelhandelsgärtner (BVE) war ebenso wie viele weitere prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft nach Erfurt gereist, um Ulrich Haage und seinem Team zu gratulierten.

Verantwortung für Pflanzen und Menschen

Auch Karl Zwermann, Präsident der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 (DGG) teilte die Ansicht Hermannsdörfers: Mit Blick auf die Tradition, aber auch auf den Innovationsgeist der Familie Haage habe er keinerlei Sorgen bezüglich der Zukunft des Betriebs. Sehr emotional beschrieb er zudem die enge Beziehung zwischen Menschen und Pflanzen und verwies auf die damit einhergehende besondere Bedeutung des Gärtnerberufs: „Wir Gärtner sind berufen, wir dürfen Verantwortung nicht nur für Pflanzen, sondern auch für unsere Mitmenschen übernehmen.“

Vorstellung der Stiftung „Netzwerk Pflanzensammlung“

Ganz im Geiste Zwermanns stellte Ulrich Haage die neu gegründete Stiftung „Netzwerk Pflanzensammlung“ vor. Ihre Aufgabe soll es sein, wertvolle Sammlungen vor dem Verfall zu retten. „Viele Menschen haben im Laufe ihres Lebens ganze Sammlungen von Kostbarkeiten zusammengetragen. Wenn sie sich im Alter jedoch nicht mehr darum kümmern können, gehen viele Schätze unwiederbringlich verloren. Das möchten wir ändern“, erklärte Ulrich Haage den Stiftungsgedanken – und erhielt prompt noch am selben Tag die erste Einlage. „Der Stifter hat sie von einem Bausparbuch aus Studentenzeiten abgeknapst“, zeigte sich Haage gerührt.

Dank und Lob für Innovationsgeist und Ehrenamt

Respekt zollten die Festredner sowohl dem unternehmerischen als auch dem ehrenamtlichen Engagement, das die Familie Haage über die Jahrhunderte prägte. So verwies etwa Martin Gross-Albenhausen (Versandhausberater) nicht nur auf die geschichtlichen Wirren, die der Betrieb zu überstehen hatte, sondern auch auf die stetige Bereitschaft für Innovationen: Als Friedrich Adolph Haage 1824 den ersten Katalog herausbrachte, war noch nicht einmal die Briefmarke erfunden und der Postbote kassierte an der Haustür, was den Kunden der Katalog wert war. Eben jener Haage müsse wohl auch in Sachen Ehrenamt das Vorbild des heutigen Betriebsinhabers sein, lobte Christoph Seever, Vizepräsident des Landesverbandes Gartenbau Thüringen.

Kaktus-Cocktails und eine Entdeckungsreise in die Gewächshäuser

Nach den Festvorträgen ließen sich Freunde und Gäste den eigens für das Jubiläum kreierten Kakteen-Cocktail und andere exotische Kakteenspezialitäten schmecken und entdeckten auf einer Führung durch die Gärtnerei allerhand Staunenswertes. Immerhin wachsen in den Gewächshäusern rund zwei Millionen Pflanzen in etwa 3.500 Arten und 2.000 Sorten heran – vom kleinen Sämling bis zum ausgewachsenen 4-Meter-Solitär.

Spezialisten mit Lizenz zum Vermehren

Damit haben die 14 Kakteengärtner rund ums Jahr ordentlich zu tun. Von den Pflanzen schicken die Haages rund 70 Prozent auf Reisen in die ganze Welt, während 30 Prozent direkt über den Ladentisch gehen. Darunter sind auch etliche Exemplare, die auf der Roten Liste stehen: Als zertifizierter CITES-Betrieb darf Kakteen-Haage sogar vom Aussterben bedrohte Arten vermehren. Um das alles bewältigen zu können, muss jeder einzelne aus dem Team von Ulrich Haage über umfassendes Fachwissen verfügen. Vom Azubi bis zum Diplom-Ingenieur sind alle Mitarbeiter auf ihrem Gebiet Spezialisten.

Tipps vom Profi und unterhaltsame Anekdoten

Natürlich einschließlich des Chefs, von dem sich die Kakteen-Fans auf ihrem Rundgang wertvolle Tipps holen konnten – etwa wie man einen Kaktus anfasst, ohne danach selbst wie einer auszusehen. Auch Liebhaber seltener Pflanzen kamen auf ihre Kosten und so mancher fasste gleich ein neues Exemplar für seine Sammlung ins Auge. Mit großem Interesse verfolgten die Gäste auch die Eröffnung der Ausstellung „325 Jahre Haage – Gärtner in Erfurt“. Neben Einblicken in die Familiengeschichte und aktuellen Entwicklungen hält sie auch unterhaltsame Anekdoten bereit, etwa über das berühmt-berüchtigte Kakteenessen, das jeden Sommer in den haageschen Gewächshäusern stattfindet. Auch deswegen bekamen die Haages an diesem Tag eines immer wieder zu hören: Macht weiter so!